Bei gewöhnlichem Denken blickt man lediglich bis zum Spiegel seines Inneren >>

Bei gewöhnlichem Denken blickt man lediglich bis zum Spiegel seines Inneren, also da hin, wo sich die Dinge der Außenwelt im Inneren spiegeln. Beim imaginativen Denken blickt man hinter den Spiegel. Dort finden wir nicht dasselbe wie in der äußeren Natur; Hier ist das tote Denken (rechts), auch das abstrakte Denken genannt, und dort (links) haben wir das lebendige denken. Und im lebendigen Denken sind Gedanken selbst Kräfte. ( Wandtafelzeichnung, Rudolf Steiner ) <<


Der Gründungsimpuls: Aufbruch

Der Gründungsimpuls unseres Waldorflehrerseminars >>

 

Zeitschiene

Vor der Wende >>

 

Leitbild

Gemeinsames Leitbild der deutschen Waldorfschulen >>