Fortbildung für Klassenlehrer*innen 2020

Donnerstag, 25.06. 17.00 Uhr bis Sonntag, 28.06.2020 13.30 Uhr

Unsere Fortbildung findet statt! Situationsbedingt kommt es vereinzelt zu Programmänderungen. Näher Infos siehe hier

Das Seminar für Waldorfpädagogik Berlin lädt Sie zu unserer diesjährigen Klassenlehrer*innenfortbildung ein.

Neues Schwerpunktthema: Onlineunterricht – Nutzung digitaler Möglichkeiten

Anders als angekündigt werden wir vor dem Hintergrund der Unterrichtssituation seit Mitte März den Schwerpunkt verlagern. Die Anforderungen des Corona-Alltages unter Einsatz neuer bzw. digitaler Lernformate eine Menge Fragen entstanden:
Können wir den methodischen Kernbestand der Waldorfpädagogik, wie wir ihn aus der Menschenkunde herleiten, so gestalten, dass er durch das verwendete Medium, den verwendeten Sendekanal nicht überlagert, deformiert oder verdrängt wird.
Welche Aspekte gilt es zu berücksichtigen? In Bezug auf die Schüler*innen spielen zum Beispiel die häusliche Situation, die technische Ausstattung, die Kompetenz im Umgang damit sowie auch die Motivation über die Zeit eine Rolle. Aus unserer pädagogischen Warte tauchen Fragen nach der Synchronität/Asynchronität der Handlungen, der Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, der Einhaltung bzw. Erhaltung von Rhythmen, der Ermöglichung von Selbstwirksamkeit u. v. m. auf.
Hierzu wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und in den Workshops aktiv Beispiele erarbeiten. Frau Ulrike Sievers* aus Hamburg wird uns hierzu mit ihrer Expertise unterstützen, den Impuls mit vielen praktischen Beispielen am Donnerstag geben und die Workshops anleiten.

*Ulrike Sievers hat Biologie und Englisch für das Höhere Lehramt in Kiel studiert. Seit 1998 ist sie mit Freude und Überzeugung als Waldorf-Fremdsprachenlehrerin tätig; seit 2016 an der Christian-Morgenstern-Schule in Hamburg. Nachdem sie sich selber sowohl durch ihre täglichen Erfahrungen als auch durch die regelmäßige Teilnahme an vielfältigen Fortbildungen weiterentwickeln durfte, wurde sie ab 2007 selber national und international erst in der Lehrerweiterbildung und dann in der Lehrerausbildung aktiv.
Seit 2016 engagiert sie sich für die Entwicklung eines ergänzenden online-Weiterbildungsangebotes für Waldorflehrkräfte, elewa – e-learningwaldorf, das zur Zeit Schwerpunkte im Fremdsprachenbereich und im Bereich Inklusion hat. 2017 veröffentlichte sie ein Buch zum Fremdsprachenunterricht, ‚Creative teaching, Sustainable learning‘.

Wir freuen uns, Sie  in unserem Hause in der Mitte von Berlin willkommen zu heißen!

In den jeweiligen Klassenstufen werden wir menschenkundlich und inhaltlich zur Anregung für das kommende Schuljahr arbeiten und Ihre methodisch-didaktischen Fragen vertiefen. Künstlerisch – erfrischend -übend wollen wir dann in den Atelierkursen tätig werden.

Anregungen für das kommende Schuljahr
Arbeit in den Klassenstufen 1 – 8

Ateliers: künstlerisch-übend- erfrischend
Tafelzeichnen ǀǀǀ Musik ǀǀǀ Sprache ǀǀǀ Eurythmie ǀǀǀ Plastisches Gestalten ǀǀǀ Zeichen/ Malen

Schwerpunktthema:
Das musikalische Element im Unterricht

Kosten: € 175,- inkl. Getränke und kleine Snacks

  • Konto: Seminar für Waldorfpädagogik
  • IBAN: DE26 4306 0967 4006 2636 01
  • Verwendungszweck: Nachname & Klassenlehrerfortbildung

Veranstaltungsort: Seminar für Waldorfpädagogik Berlin, Weinmeisterstraße 16, 10178 Berlin

Anmeldung: zum Anmeldeformular

  • per E-Mail an info@waldorfseminar.berlin
  • per Fax 030/278 918 7
  • per Post Weinmeisterstraße 16, 10178 Berlin

Teilnahmebescheinigungen erfolgen mit Angabe der gewählten Klassenstufe

Programm

Donnerstag, 25.06.

  • 16.00 Uhr                         Ankunft/Registrierung, (Kaffee und Kuchen)
  • 17.00 – 18.15 Uhr          Klassenstufen – Block I
  • 18.15 – 19.00 Uhr          Pause
  • 19.00 – 20.30 Uhr          Impuls Onlineunterricht
  • ca. 20.30 Uhr                   Ende

Freitag, 26.06.

  • 9.00 – 10.15 Uhr             Workshop I zum Tagungsthema
  • 10.15 – 10.15 Uhr           Pause 
  • 10.45 – 11.45 Uhr           Klassenstufen – Block II
  • 11.45 – 12:15 Uhr           Pause
  • 12:15 – 13:45 Uhr           Atelier I
  • 13.45 – 14:45 Uhr           Mittagessen
  • 14:45 – 16:00 Uhr           Klassenstufen – Block III
  • 16:00 – 16:30 Uhr           Pause
  • 16.30 – 18.00 Uhr           Atelier II

Samstag, 27.06.

  • 9.00 – 10.15 Uhr             Workshop II zum Tagungsthema
  • 10.15 – 10.45 Uhr           Pause
  • 10.45 – 11.45 Uhr           Klassenstufen – Block IV
  • 11.45 – 12.15 Uhr           Pause
  • 12.15 – 13.45 Uhr           Atelier III
  • 13.45 – 14.45 Uhr           Mittagessen
  • 14.45 – 16.00 Uhr           Workshop III zum Tagungsthema
  • 16.00 – 16.30 Uhr           Pause
  • 16.30 – 18.00 Uhr           Atelier IV

Sonntag, 28.06.

  • 9.00 – 10.15 Uhr             Klassenstufen – Block IV
  • 10.15 – 10.30 Uhr           Pause
  • 10.30 – 11.30 Uhr           Klassenstufen – Block VI
  • 11.30 – 11.45 Uhr           Pause
  • 11.45 – 12.45 Uhr           Klassenstufen – Block VII
  • 12.45 – 13.00 Uhr           Pause
  • 13.00 – 13.30 Uhr           Abschlusskolloquium

 

Kurse zur Klassenlehrer*innenarbeit

1. Klasse – Monika Di Donato
Mit neuen Impulsen und Vorfreude ins neue Schuljahr gehen! Wir werden uns die Epochen der ersten Klasse vor Augen führen und in das bildhafte Erzählen eintauchen. Künstlerische Übungen zur Gestaltung des rhythmischen Teils und des bewegten Lernens sowie Methoden der Differenzierung sollen Teil unserer gemeinsamen Arbeit sein. Fragen zur Schulreife und der Entwicklung der unteren Sinne bekommen ebenfalls Raum zu einem lebendigen Erfahrungsaustausch.

2. Klasse – Ralph Amann
Die Kinder kommen in der 2. Klasse voll und ganz in der Schule und ihrer Klasse an. Wie eine Ruheinsel liegt das zweite Schuljahr zwischen dem aufregenderen ersten und dem abwechslungsreicheren dritten Jahr. Im Hauptunterricht können wir jetzt ernten, was in der 1. Klasse gesät wurde: Die Grundlagen im Schreiben, Lesen und den vier Grundrechenarten (im 100er-Bereich) lassen sich im Verlauf des Jahres sehr gut entwickeln und festigen. Die Kinder machen sehr große Fortschritte. Im Seminar werden wir uns mit diesen Grundlagen beschäftigen – und den Rhythmischen Teil, den Erzählstoff und das Formenzeichnen besprechen. Darüber hinaus werden wir uns menschenkundlich den Entwicklungsstand der Kinder bewusst machen.

3. Klasse – Christoph Doll
Abschied und Ankunft – Was braucht man als Mensch auf der Erde? Nahrung, Kleidung und eine Behausung. Zu erfahren und praktisch zu erproben, wie diese elementaren Bedürfnisse gestillt werden können, kann so viel Freude bereiten!  Doch wie können wir uns noch vorbereiten, den seelischen Wandel um das 9. Lebensjahr bei den Kindern wahrzunehmen und zu begleiten? Was bieten die anderen Epochen hierbei für Möglichkeiten, inhaltlich und methodisch, künstlerisch und sozial?

4. Klasse. – Jana Senchan
Der Lehrplan der Waldorfschule hält auch für das 4. Schuljahr Inhalte bereit, die den Kindern eine wunderbare Hilfe sein können, ihre veränderte seelische Situation nach dem Rubikon zu meistern. Mit der nordischen Mythologie, mit den verschlungenen Wegen im Drunter und Drüber der Flechtbandmotive, dem Zupacken und Loslassen im Stabreim, mit den Bruchstücken und Ganzen im Rechnen, dem Singen im Kanon oder auch mit einer besonderen Sichtweise auf Mensch und Tier können wir das Befinden der Kinder aufgreifen, verwandeln, stabilisieren. Auf all das werden wir uns einstimmen und, so hoffe ich, unsere Freude daran haben.

5. Klasse – Jonathan Schüddekopf
Im 5. Schuljahr prägen die alten Kulturen von Atlantis, Indien, Persien, Mesopotamien, Ägypten und Griechenland unseren ersten Geschichtsunterricht. Mit der Geographie, der Pflanzenkunde und der Freihandgeometrie begegnet das 5. Schuljahr den erwachenden Naturwissenschaftlern im Kind. Singend, rezitierend, tanzend und zeichnend wollen wir uns diese Themenfelder erarbeiten.

6. Klasse – Gregor Siber
Ein Leitmotiv der 6. Klasse ist Gerechtigkeit: Sei es im aufkeimenden Rechtsempfinden der Römer in der Geschichtsepoche, in der Forderung nach einer sachlichen Weltbetrachtung des Physikunterrichts oder als gesteigerte Sensibilität für Recht und Unrecht in den Handlungen der Erwachsenen. Dem polar gegenüber steht das recht turbulente Gefühlsleben der Vorpubertät. Wie wir diesem Spannungsfeld in allen Epochen gerecht werden und dabei den richtigen Ton treffen, soll Gegenstand unseres Kurses sein.

7. Klasse – Hanjörg Fischer
Aufbruch zu neuen Ufern – Was es zu entdecken gilt: Was übrigbleibt, wenn man mit Hunger auf drei Scheiben Brot nach Hause kommt und nur eine da ist, welche Bedeutung zwei einfache Armbanduhren im Prä-GPS-Zeitalter für Weltumsegler gehabt hätten, wie sich Ordnung in die Rückstände eines wärmenden Feuers bringen lassen, wie ein Punkt auf der Horizontlinie einem Bild Tiefe geben kann, dass der Himmel über uns kein Buch mit sieben Siegeln ist und dass der seelische Aufbruch dieses Alters ein Gegenüber mit Humor braucht.

8. Klasse – Uwe Normann
Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist. (Victor Hugo)
„within the Sound … of Silence!“ – Wie können wir die Epochen des 8. Schuljahres so ergreifen, dass etwas hindurchklingt, woran man sich gerne erinnern möchte?  Wir suchen nach Akkorden, nach Brücken zwischen Geografie und Biologie und Goldenem Schnitt und Geschichte und Algebra und Schiller/Goethe und vielen Themen – und lauschen in den „Alltag“ einer 8. Klasse.

Atelierkurse zur künstlerischen Vertiefung

Sprachgestaltung – Oliver Avianus
Gerade mit der Sprache begeben wir uns neben dem plastisch-malerischen in den musikalisch-rhythmischen Bereich: hier gilt es, vor allem im Rhythmischen Teil des Unterrichtes ganz in den Sprechatemstrom zu kommen und über den Klang der Sprache das Musikalische Empfinden und Hören zu schulen. Die gemeinsame Pflege der Mitte (Herz-Atemrhythmus) durch Rezitation und Deklamation bringt Lehrer und Schüler in ein soziales Miteinander, bei dem eine förderliche Stimmung für den Unterricht entstehen kann.

Tafelzeichnen – Karin Strößner
Tafelzeichnen- Klassenschmuck oder Gesprächsanlass?
Wege zu einer lebendigen, anregenden Tafelbild-Gestaltung

Plastizieren- Uwe Schulze
Beim Plastizieren werden wir uns der Frage widmen: „Wie kann der Klassenlehrer Erzählstoff, Geschichten und andere Unterrichtsinhalte durch plastische Aktivitäten begleiten und vertiefen ?
Wie kann der Moment intensiver gestalterischer Konzentration für tiefere Aufmerksamkeit zur Rezeption von Erzählstoffen verwendet werden.

Schwarz-Weiß-Zeichnen – Hubert Schmidleitner.
Das ab der sechsten Klasse beginnende beobachtende Zeichnen mit Kreide und Bleistift soll an ausgewählten Bildthemen systematisch entwickelt und im Verlauf des Kurses in den Grundlagen erarbeitet werden.

Musik – Petra Ziebig und Juan Carlos Otálora
Petra bietet Zugänge und Anregungen, um mit Menschen ins Singen zu kommen – vom Spielen mit musikalischen Elementen, Rhythmen, Bewegung, Klanginstrumenten und Seidentüchern werden Teilnehmer*innen über verschiedene Wege in die stimmliche Äußerung geführt. Unter Leitung von Juan Carlos wird der musikalische Körper neu gehört, gefühlt und bewegt.

Eurythmie – Rainer Fedtke
Wie schule ich meinen Körper, dass er in gesunder Form Träger für meine innere Haltung sein kann, um gesund und kraftvoll den Unterricht zu gestalten. Wie schaffe ich mir auch innerhalb des Unterrichts Freiräume, in denen ich mich entspannen kann. Wie bereite ich meinen physischen Leib für den Unterricht vor und wie finde ich Ruhe und Kraft nach der pädagogischen Arbeit. Durch die Ton- und Laut Eurythmie lernen wir verschiedene Übungen kennen, die für die psychische und physische Vorbereitung sehr hilfreich sein können.

Zusätzliches Atelier – Flötenbau!
Es wird ein zusätzliches Angebot zum Bau von pentatonischen Bambusflöten geben, an welchem 10 Kolleg*innen teilnehmen können. Bitte melden Sie sich, wenn Sie interessiert sind unter info@waldorfseminar.berlin jetzt schon an. Es gibt nur 8 Plätze! Das Material wird gestellt. Die bisherigen Ateliers sind schon fast alle ausgebucht und Sie dürfen gerne noch den Kurs wechseln.

mehrweniger