Waldorf Spezial

Zusatzqualifikation für Sonder-, Inklusions- und Heilpädagog*innen auf Grundlage der Waldorfpädagogik

Nicht nur die heilpädagogischen Waldorfschulen haben einen Bedarf an Lehrer*innen im Bereich der anthroposophischen Heilpädagogik, auch viele „Regel“-Waldorfschulen benötigen ausgebildete Lehrer*innen, die dem Vorhaben der Inklusion und der wachsenden Anzahl an Schüler*innen mit Förderbedarf an ihren Schulen mithilfe sonderpädagogischem Fachwissen gerecht werden können.

Soll die Aufgabe der Inklusion ernst genommen werden, müssen in Zukunft mehr und mehr Lehrer*innen hierfür befähigt werden.

Der zweijährige Kurs Waldorf Spezial richtet sich allgemein an Menschen, die mit Schülerinnen und Schülern mit einem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt tätig sind. Neben anthroposophisch-heilpädagogischen Grundlagen, waldorfpädagogischen Kenntnissen und Übungen zur Unterrichtsgestaltung werden ebenso Inhalte auf der formellen Ebene, bspw. die Antragstellung eines sonderpädagogischen Feststellungsverfahrens, vermittelt.

Module

In vier separat wählbaren Modulen werden in Form von Intensivwochen, Blockwochenenden sowie Praxiszeiten an Schulen Inhalte folgender Bereiche vermittelt:

Modul 1

Diagnostik und zur Begriffsbildung Intensivwoche, 5 Tage

Modul 2

Der Heilpädagogische Kurs Rudolf Steiners – theoretische Grundlagen und direkte Bezüge zur (inklusiven) Unterrichtspraxis sowie eine 14-tägige Praxiszeit. 15 Blockwochenenden über 2 Jahre (Freitag/Samstag), auch einzeln buchbar

Modul 3

Basiswissen Schulrecht und Feststellungsverfahren im Kontext sonder- bzw. inklusionspädagogischer Förderung

  • Intensivwoche, 5 Tage

Modul 4

Vorbereitung von Abschlüssen bei Schüler*innen mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten

  • 1 bis 2 Blockwochenenden (Freitag/Samstag)

 

max. Dauer: 2 Jahre 

max. TN-Zahl pro Modul: 20

 

Inhaltliche Ziele

Sicherung und zeitgemäße Weiterentwicklung der anthroposophischen Heilpädagogik und Inklusion an Waldorfschulen.

Formales Ziel

Die Genehmigungsfähigkeit als Lehrer*in an Schulen mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten im Land Berlin.

Für Lehrer*innen an Regel-Waldorfschulen hat die Zusatzqualifikation Fortbildungscharakter, unabhängig von der jeweiligen Genehmigungsvoraussetzung.

Ein Abschluss als Sonderschullehrer*in kann mit dieser Fortbildung nicht erreicht werden

Eine individuelle Festlegung der Modulwahl kann in Abstimmung mit Ihrer Schule und dem Seminar für Waldorfpädagogik Berlin erfolgen bezogen auf Ihre Interessen bzw. Ihre Lehrgenehmigungsvoraussetzungen.

Nach erfolgreichem Abschluss wird eine Teilnahmebescheinigung erteilt.

Kosten

  • Modul 1 –  Intensivwoche 300 €
  • Modul 2 – 15 Blockwochenenden 1.300 € inkl. Zweiwöchiges Praktikum
  • Modul 3-   Intensivwoche 300 €
  • Modul 4 – 2 Blockwochenenden Abschlüsse 250 €
  • Betreuung Abschlussarbeit 175 €

Der Kurs wird von Dozent*innen folgender Fachbereiche durchgeführt

  • Anthroposophische Heilpädagogik u.a. Prof. Dr. Rüdiger Grimm, Alanus Hochschule Alfter
  • Unterrichtspraxis Kolleg*innen aus heilpädagogischen und inklusionspädagogischen Schulen
  • Anthroposophische Medizin
  • Diagnostik und Beratung Fachleute aus entsprechenden Institutionen

Veranstaltungsort und Anmeldung

  • Seminar für Waldorfpädagogik Berlin, Weinmeisterstraße 16, 10178 Berlin,
  • Tel: 030/618 70 73,
  • Mail: e.klink@waldorfseminar.berlin

Wir freuen uns auf Sie!

WaldorfSpezial Anforderungen für Teilnehmer*innen

WaldorfSpezial Plan 2019/21

mehrweniger